Dieses Stellenangebot richtet sich an deutsche Cannabispatienten - Featured image

Dieses Stellenangebot richtet sich an deutsche Cannabispatienten

Eine regionale Oppositionspartei in Indien hat einen Nachrichtenbericht zu einem Jobangebot f├╝r Cannabis-Konsumentinnen und -Konsumenten f├Ąlschlicherweise mit der aktuellen Regierung im n├Ârdlichen Bundesstaat Uttar Pradesh in Verbindung gebracht. Der Job, der darin besteht, die Qualit├Ąt von medizinischem Marihuana zu pr├╝fen, richtete sich dabei in Wahrheit an Cannabispatientinnen und -Patienten in Deutschland.

Auf Hindi wurde der Beitrag auf Facebook und Twitter von Usern sowie der Partei Samjawadi verbreitet.

Die Behauptung: „Unter der Regierung von Yogi Adityanath ist alles m├Âglich“, hei├čt es in einem Tweet auf Hindi, der am 16. Februar 2023 von der Partei Samajwadi ver├Âffentlicht wurde.

Die sozialistische Samajwadi-Partei ist die politische Opposition in Indien bev├Âlkerungsreichstem Bundesstaat Uttar Pradesh, der derzeit von dem radikalen M├Ânch Yogi Adityanah von der hindu-nationalistischen Partei Bharatiya Janata gef├╝hrt wird.

Im Tweet steht ein Foto einer Cannabis-Pflanze mit einem Text auf Hindi: „Neue Jobangebote f├╝r diejenigen, die Marihuana rauchen, Gehalt ├╝ber acht Millionen indische Rupien (97.100 US-Dollar)“.

Twitter-Screenshot der Behauptung: 24. Februar 2023 

Das indische Bet├Ąubungsmittelgesetz verbietet den Verkauf und Konsum bestimmter Teile der Cannabispflanze mit Ausnahme der Bl├Ątter. Die Bundesstaaten haben jedoch die Befugnis, den Verkauf und die Herstellung von Cannabis zu regeln.

Die Kommentare unter den Beitr├Ągen lassen darauf schlie├čen, dass manche Userinnen und User glauben, dass der Job in Indien angeboten w├╝rde.In einem Kommentar hei├čt es: „Die Regierung sollte stattdessen echte Arbeitspl├Ątze schaffen.“ Ein anderer lautet: „Alles ist m├Âglich, wenn Yogi den Bundesstaat regiert.“

Dabei richtete sich der Job tats├Ąchlich an deutsche Cannabispatienten.

Deutsches Jobangebot

Eine Stichwortsuche bei Google ergab, dass das Bild aus einem Bericht stammt, den das indische Medienunternehmen „ABP News“ am 16. Februar 2023 ver├Âffentlicht hatte.

Im Beitrag hei├čt es: „Ein deutsches Unternehmen hat eine Stelle f├╝r Marihuana-Raucherinnen und ÔÇôRaucher ausgeschrieben. Das Unternehmen ist bereit, daf├╝r bis zu acht Millionen Rupien zu zahlen.“Weiter hei├čt es: „Cannamedical ist auf der Suche nach einem Kandidaten, der seine Cannabis-Produkte verkosten kann. Was haltet ihr davon? Schreibt es in die Kommentare.“

Screenshot-Vergleich des irref├╝hrenden Posts (links) und des ABP-Berichts (rechts)

Weitere Suchanfragen auf Google ergaben, dass das deutsche Pharmaunternehmen „Cannamedical“ die Stelle auf seiner Webseite ausgeschrieben hatte. In der Anzeige hei├čt es, die Stelle sei in der deutschen Stadt K├Âln angesiedelt und erfordere einen „Cannabispatienten aus Deutschland“.

Der erfolgreiche Bewerber oder die erfolgreiche Bewerberin soll in den Bereichen Einkauf und Lieferkettenmanagement beraten und die Qualit├Ąt von medizinischem Cannabis bewerten.

Die Tageszeitung „Bild“ berichtete ├╝ber die Stellenanzeige am 12. Februar 2023. Dem Artikel zufolge ist das Unternehmen gewillt, je nach Qualifikation des Bewerbers oder der Bewerberin ein Jahresgehalt von bis zu 100.000 Euro zu zahlen.

Die Regierung von Uttar Pradesh hat auf mehrere Bitten um Stellungnahme nicht reagiert.Zum 3. M├Ąrz 2023 hat AFP keine vergleichbaren Stellenausschreibungen des Staates gefunden.

Fazit: Die Regierung des indischen Bundesstaates Uttar Pradesh hat keinen lukrativen Job f├╝r Cannabis-Konsumentinnen und -Konsumenten ausgeschrieben. Die Stellenanzeige richtete sich an deutsche Cannabispatientinnen und -Patienten, die bei der Auswahl von medizinischem Cannabis helfen.

Fact Checker Logo

Gesundheit

Autor(en): Uzair RIZVI / AFP Indien / AFP Deutschland

Urspr├╝nglich hier ver├Âffentlicht.

Nach oben scrollen