26.09.22

Nein, Ursula von der Leyen gibt in diesem Video keine Tipps zum Wassersparen - Featured image

Nein, Ursula von der Leyen gibt in diesem Video keine Tipps zum Wassersparen

Ein Video zeigt die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, wie sie sich die Hände wäscht. User behaupten in sozialen Netzwerken, die CDU-Politikerin wolle damit darauf hinweisen, wie sich bei der Handhygiene Wasser sparen lasse. Das Video wurde Anfang September vielfach auf Facebook (hier, hier), Twitter, Telegram und TikTok geteilt. Auch der AfD-Kreisverband Würzburg teilte das Video auf seiner Facebook-Seite. Zudem verbreitete sich die Aufnahme auf Französisch, Polnisch und Slowakisch.

Nein, die Schweizer Behörden rufen nicht dazu auf, Nachbarn zu melden, die ihre Wohnung über 19 Grad heizen - Featured image

Nein, die Schweizer Behörden rufen nicht dazu auf, Nachbarn zu melden, die ihre Wohnung über 19 Grad heizen

Hunderte User sozialer Netzwerke haben das gefälschte Plakat Anfang September 2022 geteilt – Dutzende auf Facebook und Instagram, Hunderte auf Twitter. Auf Telegram erreichte das gefälschte Plakat Hunderte. Die Behauptung kursierte auch in anderen Sprachen, etwa auf Französisch, Spanisch, Serbisch, Rumänisch, Bulgarisch und Griechisch.

Video von Flüchtenden im Burgenland ist mehrere Jahre alt - Featured image

Video von Flüchtenden im Burgenland ist mehrere Jahre alt

Die Behauptung: In einem von einem Bildschirm abgefilmten Video sind zahlreiche Geflüchtete entlang einer Straße zu sehen. Nutzerinnen und Nutzer beschreiben die Aufnahme als aktuell aus dem Burgenland. Hunderte User teilten die Aufnahme im September 2022 auf Facebook, darunter der frühere Vizekanzler Heinz-Christian Strache (ehemals FPÖ), der zum Video schrieb: „Ein Massenansturm an illegalen Migranten wird aktuell ohne Grenzschutz und ohne Rückführung in unser Heimatland Österreich hereingelassen. Es droht eine schärfere Entwicklung als im Jahr 2015.“

Diese Erklärung verbreitet Falschinformationen über den Klimawandel - Featured image

Diese Erklärung verbreitet Falschinformationen über den Klimawandel

Tausende Nutzerinnen und Nutzer haben seit Ende August 2022 eine Erklärung auf Facebook (hier, hier) geteilt, die den menschengemachten Klimawandel in Zweifel zieht. Die Erklärung verbreitete sich auf verschiedenen Blogs (hier, hier, hier) und auf Twitter. Auch auf Telegram sahen hunderttausende die Behauptung, die zudem auf Englisch, Französisch, Spanisch, Tschechisch, Finnisch, Rumänisch, Bulgarisch, Kroatisch und Polnisch kursiert.

Nach oben scrollen