Doch, es gab einen Handschlag zwischen dem chinesischen Außenminister und Annalena Baerbock - Featured image

Doch, es gab einen Handschlag zwischen dem chinesischen Außenminister und Annalena Baerbock

Mitte April reiste die deutsche Außenministerin und Grünen-Politikerin Annalena Baerbock zu ihrem Antrittsbesuch nach China. Bei ihrer Reise hielt sie sich nicht mit Kritik am Gastgeber zurück. Online verbreitete sich daraufhin die Behauptung, wonach der chinesische Außenminister Qin Gang ihr den Handschlag verweigert habe. Zahlreiche Aufnahmen zeigen die beiden allerdings beim Händeschütteln. 

Die Behauptung verbreitete sich seit Mitte April 2023 auf Facebook und Twitter.

Die Behauptung: Die Postings teilen einen knapp einminütigen Ausschnitt aus einem Beitrag des ZDF. Darin sieht man einen kurzen Teil einer Pressekonferenz und wie die beiden Außenminister den Raum verlassen. Dazu behaupten die Beiträge: „Diplomatischer Fußtritt für Annalena #Baerbock in #China: „Brauchen keine herablassenden Belehrungen“, erklärt ihr Amtskollege nachdem er ihr Gestammel anhörte und verweigert den Handschlag. Im Anschluss sagte noch Staatschef #XiJinping ein Treffen ab, weil er Besseres zu tun hat“.

Screenshot der Behauptung auf Twitter: 25. April 2023

Mitte April reiste Außenministerin Annalena Baerbock nach China. Ihr Besuch fand vor dem Hintergrund verschärfter Spannungen rund um Taiwan statt. Die chinesische Armee hatte kürzlich in einem dreitägigen Großmanöver die Umzingelung Taiwans geübt. Baerbock sprach heikle Themen wie die Situation in der Straße von Taiwan, den Ukraine-Krieg und die Beschneidung von Menschenrechten in China an. In Deutschland entfachte ihre scharfe Kritik erneute eine Diskussion über den richtigen Umgang mit China. Von Baerbocks Besuch blieb auch viel Uneinigkeit in Erinnerung.

Die deutsche Außenministerin stand bereits wiederholt im Zentrum von Falschbehauptungen, die AFP etwa hier, hier oder hier entkräftet hat. Auch die Behauptungen rund um ihre China-Reise gehören dazu.

Kritik aus China

Im geteilten Video ist das ZDF-Logo erkennbar. Eine Stichwortsuche zeigte, dass der Clip aus einem ZDF-Beitrag vom 14. April 2023 über Baerbocks Besuch in China stammt. Im Bericht wird der Schlagabtausch zwischen den beiden Außenministern thematisiert, Qin verwehrte sich dabei gegen Belehrungen. Die Äußerung kommt auch in den aktuell verbreiteten Postings vor.

Vom ZDF wurde die Passage so übersetzt: „Wir brauchen Gespräche auf Augenhöhe mit gegenseitigem Respekt aber keine herablassenden Belehrungen.“ Ein chinesischsprachiger AFP-Journalist übersetzte die Äußerung ähnlich: „Wir haben unterschiedliche Ansichten. Das hindert uns jedoch nicht daran, unsere Ansichten auszutauschen, aber ein solcher Austausch sollte mit gegenseitigem Respekt und auf Augenhöhe erfolgen und nicht in Form einer Belehrung, auf einem hohen Ross sitzend.“

Händeschütteln mit Foto belegt

Eine Aufzeichnung der Übertragung der gesamten Pressekonferenz zeigt Baerbock und Qin, wie sie gemeinsam den Raum betreten und wieder verlassen. Ein verweigerter Handschlag ist darin nicht zu sehen.

Im Gegenteil, zahlreiche Medien veröffentlichten Fotos des Handschlags der beiden Außenminister im Raum der Pressekonferenz in verschiedenen Momenten (hier, hier, hier). Sogar der „Exxpress„, der vom verweigerten Handschlag schreibt, zeigt im Artikel ein Foto davon.

Das chinesische Außenministerium veröffentlichte ein Foto der beiden beim Händeschütteln auf seiner Website. Eine vom deutschen Auswärtigen Amt betriebene Website veröffentlichte ebenfalls eine Aufnahme des Moments. Die Fotodatenbank Getty Images hat in seinem Archiv ebenfalls mehrere Aufnahmen des Handschlags zwischen Qin und Baerbock im Raum der Pressekonferenz:

Handschläge zwischen Annalena Baerbock und Qin Gang am 14. April 2023, Screenshot der Fotodatenbank Getty Images vom 25. April 2023

Datiert auf denselben Tag und mit derselben Kleidung findet man bei Getty Images außerdem zwei Fotos eines Handschlags von Qin und Baerbock beim Besuch eines Unternehmens.

AFP hat im deutschen Außenministerium nachgefragt. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts schrieb am 24. April: „Außenministerin Baerbock und ihr chinesischer Amtskollege Qin Gang haben sich während der verschiedenen Treffen und Gespräche im Rahmen des Antrittsbesuchs der Außenministerin in China zu verschiedenen Gelegenheiten die Hände geschüttelt.“

ZDF-Journalist Andreas Kynast war außerdem vor Ort. Er wies auf Twitter ebenfalls darauf hin, dass die Behauptung falsch sei: „Nette Geschichte, aber natürlich nicht wahr. In Wahrheit hat Außenminister Qin Gang Baerbock mehrmals die Hand gegeben. Und in Wahrheit war ein Treffen mit Präsident Xi nie geplant.“

Kein geplanter Besuch mit Präsident Xi

Ein Faktencheck der Rechercheplattform „Correctiv“ weist auf den möglichen Ursprung des behaupteten Xi-Treffens hin. In einem Kommentar auf Twitter gab AfD-Politiker Georg Pazderski, der die Behauptung ebenfalls verbreitet hatte, einen Focus-Artikel als Beleg für das angebliche Treffen an.

Die Analyse trägt tatsächlich den Titel „Baerbock trifft Xi“. Im Text wird der vermeintliche Besuch dann allerdings nicht weiter aufgegriffen. AFP hat beim Autor des Textes nachgefragt. Gastautor Alexander Görlach schrieb am 25. April an AFP: „Ein solches Treffen wäre protokollarisch höchst ungewöhnlich. Von daher würde ich davon ausgehen, dass eine solche Begegnung nicht geplant war.“ Die Überschrift habe die Redaktion ergänzt.

Ansonsten fand AFP keine Hinweise auf ein geplantes Treffen zwischen Xi und Baerbock. In der Bekanntgabe der Chinareise durch das deutsche und das chinesische Außenministerium ist kein solches Treffen angekündigt.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts bestätigte: „Ein Treffen mit Xi Jinping war im Programm des Besuchs nicht vorgesehen.“

Fazit: Die Behauptungen über Annalena Baerbocks Antrittsbesuch in China sind teilweise falsch. Eine Äußerung ihres chinesischen Amtskollegen ist zwar so gefallen, es gibt aber keine Hinweise auf einen verweigerten Handschlag. Es gibt mehrere Aufnahmen, die die beiden beim Händeschütteln zeigen. Ein Treffen mit Präsident Xi Jinping sei zudem nie angesetzt gewesen.

Fact Checker Logo

Politik

Autor(en): Eva WACKENREUTHER / AFP Österreich

Ursprünglich hier veröffentlicht.

Scroll to Top