Video zeigt Kurzfilm-Dreh, keine israelische Inszenierung - Featured image

Video zeigt Kurzfilm-Dreh, keine israelische Inszenierung

Ein Junge liegt auf dem Boden, ├╝ber ihm schwebt eine Kamera. Menschen stehen um ihn herum. Jemand r├╝ckt den Arm des Kindes in Position. Im Herbst 2023 macht dieses Video in sozialen Netzwerken die Runde – meist in Verbindung mit dem Vorwurf, hier w├╝rden Gewalttaten im Konflikt zwischen Israel und der Hamas inszeniert. ┬ź…und sie zeigen Angeblich Tote Israelis die von Hamas get├Âtet worden sind…┬╗, schreibt zum Beispiel ein Nutzer (Schreibweise im Original). Doch in Wahrheit steckt etwas anderes dahinter.BewertungDer Videoclip zeigt Dreharbeiten f├╝r den Kurzfilm ┬źEmpty Place┬╗ aus dem Jahr 2022. Darin geht es um Ereignisse aus dem Jahr 2015.FaktenIn dem Video ist dauerhaft das Logo des Netzwerks Tiktok zu erkennen, au├čerdem der Username ┬źmohamadawawdeh938┬╗. Auf Tiktok gibt es kein Profil mehr mit diesem Namen, doch in einem Internet-Archiv l├Ąsst sich das Video auf dem gleichnamigen Account noch finden. Es wurde im Mai 2022 archiviert.Die URL, also Webadresse des Tiktok-Videos, leitet aktuell weiter auf den Accountnamen ┬źawawdehproduction┬╗. Das Video ist mit derselben Identifikationsnummer auf diesem Account nach wie vor online – und auf 21. April 2022 datiert.Auf Arabisch steht dort, dass das Video Dreharbeiten zu einem Film ├╝ber Ahmed Manasra zeige. Die Geschichte des jungen Pal├Ąstinensers hat Regisseur Awni Eshtaiwe unter dem Titel ┬źEmpty Place┬╗ 2022 verfilmt.

Manasra wurde im Jahr 2015 im Alter von 13 Jahren von der israelischen Polizei verhaftet und zu einer langen Haftstrafe verurteilt, weil er an einer Messerstecherei in einer j├╝dischen Siedlung beteiligt gewesen war. Medien berichteten weltweit und auch in Deutschland ausf├╝hrlich ├╝ber den Fall. Dieser erregte vor allem Aufmerksamkeit, weil Manasra noch so jung war. Vor seiner Festnahme war er von einem Auto angefahren und verletzt worden. Organisationen wie die Vereinten Nationen sowie Amnesty International forderten 2022 seine Freilassung.

Die Szene mit dem jungen Schauspieler am Boden ist eindeutig auch im Kurzfilm ab Minute 1:10 zu sehen. Seine Kleidung und Position stimmen ├╝berein, weitere Details wie die Kameraposition sind identisch – im Kurzfilm ist der Junge von oben zu sehen.

Im April 2022 best├Ątigte der Regisseur des Kurzfilmes der Nachrichtenagentur Reuters und dem Sender France 24, dass die in den sozialen Medien kursierende Szene w├Ąhrend des Filmdrehs entstand.

Denn bereits vor dem t├Âdlichen Angriff der pal├Ąstinensischen Terrororganisation Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 wurde der Clip f├Ąlschlicherweise als Inszenierung des Konfliktes zwischen Israelis und Pal├Ąstinensern bezeichnet. Im Oktober 2023 wurde er erneut h├Ąufig geteilt mit Bezug auf die j├╝ngste Eskalation in Nahost.

(Stand: 25.10.2023)

Fact Checker Logo

Israel-Hamas-Konflikt

Autor(en): dpa

Urspr├╝nglich hier ver├Âffentlicht.

Nach oben scrollen