Covid-19-Infodemie scheint abzuklingen

Die 30 Organisationen des EU-weiten EDMO-Faktencheck-Netzwerks, die zu diesem Briefing beigetragen haben, veröffentlichten im April 2023 insgesamt 1.402 Faktenchecks.

Von diesen BeitrĂ€gen konzentrierten sich 173 (12%) auf Desinformation im Zusammenhang mit der Ukraine, 130 (9%) auf Desinformation im Zusammenhang mit dem Klimawandel und 88 (6%) auf Desinformation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Diese drei Themen machen zusammen etwa ein Viertel der insgesamt aufgedeckten Desinformationen aus – der niedrigste Anteil seit Beginn des EDMO-Monitorings.

Ein Grund fĂŒr den niedrigen Anteil an Desinformation zur Corona-Pandemie ist die Aufhebung des globalen Corona-Gesundheitsnotstands von Seiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO), woraufhin die Mainstream-Medien ihre Berichterstattung ĂŒber die Pandemie zurĂŒckgefahren haben. In den Kreisen der Impfgegner und Verschwörungstheoretiker kursieren noch immer einige Falschnachrichten, die weitgehend bereits bekannte Narrative verbreiten, dennoch scheint das PhĂ€nomen langsam abzuflauen.

Bekannte Desinformationsnarrative ĂŒber die Ukraine

Auch die Desinformation im Zusammenhang mit der Ukraine hat in der EU einen neuen Mindestwert erreicht – dabei handelt es sich jedoch höchstwahrscheinlich um ein PhĂ€nomen, das mit dem Informationszyklus zusammenhĂ€ngt, und nicht um einen stabilen Trend. Mit der erwarteten ukrainischen Gegenoffensive könnte sich die Situation schnell Ă€ndern. Die im April festgestellten Desinformationsnarrative sind dieselben wie in der Vergangenheit: Ukrainer sind Nazis, Selenskyj ist drogenabhĂ€ngig, FlĂŒchtlinge sind Schmarotzer und werden von den EU-LĂ€ndern besser behandelt als ihre eigenen BĂŒrger, humanitĂ€re Hilfe ist nutzlos, der Krieg ist inszeniert, und in Europa grassiert die Russophobie.

In Bezug auf den Klimawandel ist der Prozentsatz der aufgedeckten Desinformationen stabil, die meisten Falschmeldungen zu diesem Thema aber deckten die beteiligten spanischen Faktencheck-Organisationen auf – im April 2023 wurde Spanien von einer Rekordhitzewelle getroffen. HauptsĂ€chlich ging es darin um die Verschwörungstheorie der Chemtrails, die angeblich das Wetter kĂŒnstlich verĂ€ndern, wĂ€hrend in anderen EU-LĂ€ndern weiterhin Verschwörungstheorien ĂŒber „15-Minuten-StĂ€dte“ und „Klimasperren“ dominierten. Weitere Falschmeldungen richteten sich gegen Elektroautos und alternative Technologien zur Reduzierung von Emissionen, die als unsicher und gefĂ€hrtlich dargestellt wurden.

Mehr Desinformation ĂŒber Transgender-Personen

Stark angestiegen ist im April der Anteil an Desinformation ĂŒber LGBTQ+-Gemeinschaften, möglicherweise aufgrund des Amoklaufs an einer Grundschule in Nashville (USA), den eine Transgender-Person verĂŒbt hat. Dieser löste eine Welle von Falschnachrichten ĂŒber die angebliche GefĂ€hrlichkeit von Transgendern aus, zudem wurde die falsche Behauptung aufgestellt, dass die meisten Massenschießereien in den USA von Transgendern verĂŒbt wĂŒrden.

Desinformation ĂŒber die EU waren im April ebenfalls weit verbreitet. In vielen LĂ€ndern wurden nach wie vor Falschmeldungen ĂŒber essbare Insekten und den EU-Gesetzesvorschlag, bestehende GebĂ€ude bis 2030 klimafreundlicher zu gestalten, verbreitet. In Spanien, wo im April aufgrund der Hitzewelle DĂŒrre herrschte, wurde die EU-Kommission fĂ€lschlicherweise beschuldigt, WasserbeschrĂ€nkungen fĂŒr die gesamte Bevölkerung einzufĂŒhren.

Die vier am weitesten verbreiteten Falschmeldungen in der EU im April waren laut der beteiligten Faktencheck-Organisationen aber die folgenden:

KI-generierte Desinformation machte 4 % der insgesamt aufgedeckten Desinformation aus (57 Artikel von 1.402), im MĂ€rz waren es 5%.

Methodik

Die in diesem Briefing enthaltenen Informationen wurden mittels eines Fragebogens erhoben, der an die Mitgliedsorganisationen des EDMO-Faktencheck-Netzwerks geschickt wurde. Bezugszeitraum: 1. bis 30. April 2023. Anzahl der Befragten: 30. Hauptherausgeber dieses Dokuments: Tommaso Canetta, Pagella Politica/Facta.

Organisationen, die zu diesem Briefing beigetragen haben: AFP, Correctiv, Delfi, Demagog.cz, Demagog.pl, DPA, DW, Eesti PÀevaleht, EFE Verifica, Ellinika Hoaxes, Factcheck Vlaanderen, Faktabaari, Freedom House Romania, Funky, Greece Fact Checking, KÀllkritikbyrÄn, Knack, Lakmusz, Maldita, Newtral, PagellaPolitica/Facta, Polígrafo, Pravda, Publico, Re:Baltica, The Journal Fact-Check, TjekDet, Verificat, VerificaRTVE, VRTNWS

Das ausfĂŒhrliche Briefing in Englisch mit weiteren Informationen zu Falschinformationen in verschiedenen EU-Staaten finden Sie hier.

Nach oben scrollen