Video zeigt Vorfall an schwedischem Bahnhof im Jahr 2015 - Featured image

Video zeigt Vorfall an schwedischem Bahnhof im Jahr 2015

ACHTUNG: Das in diesem Artikel thematisierte und verlinkte Videos zeigt Gewalt.

Im Zusammenhang mit dem Krieg im Nahen Osten werden viele Videos verbreitet. Aber sie zeigen nicht immer das, was dazu behauptet wird. Ein Video wird etwa mit der Behauptung verbreitet, es zeige, wie ein israelischer Polizist am 14. Oktober 2023 ein pal├Ąstinensisches Kind erdrosselt. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie ein Mann mit Uniform auf einen am Boden liegenden Jungen kniet und seine H├Ąnde ├╝ber Mund und Gesicht des Jungen h├Ąlt. Der Vorfall soll sich bei einer Demonstration vor der amerikanischen Botschaft in Jerusalem zugetragen haben. Stimmt das?

Bewertung

Nein. Das Video zeigt einen Vorfall, der sich bereits im Jahr 2015 im schwedischen Malm├ ereignet hat. Ein privater Sicherheitsdienst hatte damals einen Jungen an einem Bahnhof festgenommen.

Fakten

├ťber eine Bilderr├╝ckw├Ąrtssuche lassen sich mehrere Nachrichtenartikel finden, die ├╝ber den Vorfall berichteten. Er ereignete sich demnach nicht in Jerusalem und auch nicht am 14. Oktober 2023, sondern am 6. Februar 2015 in der schwedischen Stadt Malm├Â. Die Wachleute, Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens Svensk Bevakningstj├Ąnst, hatten den Jungen und seinen 12-j├Ąhrigen Freund demnach am Hauptbahnhof der Stadt festgenommen, nachdem sie ohne Fahrschein unterwegs waren.

Ein weiteres Zeugenvideo, das von der schwedischen Zeitung ┬źSydsvenskan┬╗ ver├Âffentlicht wurde, zeigt die Szene aus einer n├Ąheren Perspektive. In diesem Video sind deutlich die Uniformen des Sicherheitspersonals zu sehen. Sie passen zu den Uniformen, die von der schwedischen Firma Svensk Bevakningstj├Ąnst getragen werden.

Deutlich erkennbar sind zudem das schwedische Wort ┬źVakt┬╗ und das Emblem der Sicherheitsfirma. Vergleicht man diese Merkmale mit der Kleidung israelischer Polizisten, ist klar, dass es sich um schwedisches Sicherheitspersonal handelt.

Der Vorfall hatte in Schweden landesweit f├╝r Aufmerksamkeit gesorgt, Menschenrechtsorganisationen warfen dem Sicherheitsdienst vor, unverh├Ąltnism├Ą├čige Gewalt angewandt zu haben. Ein Zeuge erz├Ąhlte der schwedischen Zeitung ┬źSydsvenskan┬╗, dass der Wachmann den Kopf des Jungen so hart auf den Boden schlug, dass das Ger├Ąusch im ganzen Bahnhof widerhallte, bevor er mit dem Filmen begann.

Die falsche Behauptung, dass es sich bei der Szene um einen Vorfall in Jerusalem handelt, kursiert seit Jahren. Es lassen sich Posts aus dem Jahr 2017 auf Facebook finden. Auch hier soll ein israelischer Polizist einen pal├Ąstinensischen Jungen vor der amerikanischen Botschaft in Jerusalem get├Âtet haben, doch einen Beweis daf├╝r bleibt der Post schuldig, denn es ist das gleiche Video aus Schweden zu sehen.

(Stand: 5.12.2023)

Fact Checker Logo

Israel-Hamas-Konflikt, Politik

Autor(en): dpa

Urspr├╝nglich hier ver├Âffentlicht.

Nach oben scrollen